Das ganze Dünen-Dorf feiert gemeinsam

RP und Volksbank Kleverland präsentieren die Samstags-Serie: Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele zusammen.

Dieses Mal: Klaus Brabenec und Melanie Tissen engagieren sich bei der Erntedankgemeinschaft Wissel.

Kleve Der Erntedankumzug ist in Wissel seit Jahren ein fester Bestandteil des Dorflebens. Man dürfe sich das so vorstellen, sagt Klaus Brabenec, Firmenkundenbetreuer bei der Volksbank, kein Wisseler sei dann zu Hause, alle seien sie entweder mit den Vorbereitungen beschäftigt oder am eigentlichen Umzug als begeisterte Zuschauer zugegen.

Seit 20 Jahren lebt Brabenec in Wissel, zugezogen, kein „Wisseler Kindl“, wie er selbst sagt. Doch den Erntedankumzug hat er seit diesem Tag fest im Kalender. „Das Fest bringt das ganze Dorf in Schwung“, sagt auch Melanie Tissen, Schriftführerin im Erntedankverein Wissel und Mitarbeiterin im Kundenservice der Volksbank. Sie ist so ein „Wisseler Kindl“, von klein auf beim Umzug dabei, heute mit ihren eigenen Kindern.

Jedes Jahr Ende September zieht der Erntedankumzug durch die Straßen von Wissel. Die Planungen beginnen meist schon Monate vorher. Mit rund 40 Zügen ist der Umzug auch weit über die Wisseler Grenzen hinaus bekannt. Besuch vom Fernsehen gibt es regelmäßig. Ein Komitee verwaltet dabei alle Vereine und Ehrenamtler, die sich beim Umzug engagieren. Jede Gruppe hat ein eigenes Thema. Kinder und Eltern verkleiden sich mit aufwendigen Kostümen. „Jedes Jahr gibt es ein neues Motto“, sagt Melanie Tissen.

Seit vergangenem Jahr gibt es neben dem Hauptkomitee (gegründet 1971) den Verein „Erntedankgemeinschaft Wissel e.V.“. Die aktuelle Erntekönigin (Nadine Strehlau) kommt in diesem Jahr von der Freiwilligen Feuerwehr, die deshalb mit einem besonderen Wagen aufwarten wird. Für die musikalische Unterhaltung sorgen die Tambourcorps aus Hönnepel, Kehrum, Marienbaum, Till und Wissel, das Jugendorchester Wissel sowie das Orchester „Der Peel“ aus Ospel , Niederlande.

Der Festumzug startet am Samstag, 28. September, um 15.30 Uhr im Herzen von Wissel auf dem Dorfplatz. Gegen 18 Uhr erreicht der Umzug sein Ziel am Festzelt Emmericher Straße/Parkplatz St. Helena. Die anschließende Feier geht für viele Wisseler dann bis in die frühen Morgenstunden. „Ich war einmal auch erst um sechs Uhr zu Hause“, erinnert sich Klaus Brabenec und muss lachen.

Mehr als 1000 Besucher werden jedes Jahr erwartet. Den Großteil bilden derweil die Wisseler. „Die gesamte Dorfgemeinschaft engagiert sich. Das ist einfach toll“, sagt Melanie Tissen. Und mit Dorfgemeinschaft meint Melanie Tissen auch wirklich Gemeinschaft, von den Kindergartenkindern bis zu den Großeltern sind alle dabei. Die Älteren planen und bauen die Wagen, die Jüngeren helfen beim Verteilen der „Ernte“. Am Sonntag, 29. September, gibt es zudem den Familientag mit Kinderfest. Beginn ist um 15 Uhr. Ab 16.30 Uhr werden im Festzelt die Preise für die eingereichten Blumen, Obst- und Gemüsesorten überreicht.

VON PHILIPP JACOBS