Vynen: Messdiener-Fahrt nach Hinsbeck

RP und Volksbank Kleverland präsentieren die Samstags-Serie: Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele zusammen.

Dieses Mal: Alfi Niklas betreut die Messdiener-Fahrt der Pfarrei Xanten Vynen nach Hinsbeck.

Gruppenfoto: Messdiener aus Vynen und ihre Betreuer
Die Messdiener aus Vynen und ihre Betreuer: Küsterin Marianne Janßen, daneben Betreuer Simon Westerhoff, Pastor Heinrich Seegers (von hinten li.), Alfi Niklas (hinten mi.), Betreuer Stephie Westerhoff und Christian Stadje (re.)

Kleve/Xanten Die Fahrt nach Hinsbeck ist für die Messdiener aus Xanten Vynen jedes Jahr ein fester Termin im Kalender. Seit zwei Jahren fährt auch Volksbank-Mitarbeiterin Alfi Niklas als Betreuerin mit. Als im letzten Jahr eine Betreuerin nicht mehr mitfahren konnte, sprang sie ein. Ihre elfjährige Tochter ist mittlerweile ebenfalls Messdienerin. Seit 23 Jahren arbeitet Niklas bei der Volksbank. Mit der Ausbildung als Bankkauffrau begonnen, arbeitet sie heute im Marketing.

Mit derzeit 33 Messdienern ist die kleine Gemeinde Xanten-Vynen in der Region sehr gut besetzt. Küsterin Marianne Janßen sorgt stets dafür, dass der Nachwuchs vernünftig ausgebildet wird. „Es ist einfach wichtig, dass es hier bei uns Leute gibt, die sich kümmern“, sagt Alfi Niklas.

So gibt es zwei mittlerweile 18-jährige Messdienerinnen, die die Messdienerpläne erstellen und alle weiteren Termine koordinieren. Für die Messdienerkasse werden zum Beispiel zu Ostern Eier gesammelt und am 1. Mai Kuchen verkauft. Aber auch zur jährlichen Fronleichnamsprozession und zur Wallfahrt in die Nachbargemeinde nach Marienbaum sind alle Messdiener eingeplant.

Bei der Fahrt nach Hinsbeck, die die Volksbank mit unterstützte, ist es vor allem das Gemeinschaftsgefühl, das Alfi Niklas Freude bereitet. „Hier treffen sich Freunde, die vielleicht aufgrund von Schulwechseln nicht mehr so viel Zeit zusammen verbringen können“, sagt sie. Die Kinder sind begeistert von der Fahrt. „Alle wären diesmal gerne länger geblieben“, sagt Niklas.

Und so gibt es bereits den Plan, die Fahrt ins Jugendferiendorf nicht wieder im September, sondern im nächsten Jahr an Pfingsten zu machen.

Neben der Volksbank hat die Kirchengemeinde St. Viktor Xanten durch den neuen Kaplan Oliver Rothe Unterstützung zugesagt und die Buskosten nach Hinsbeck übernommen. Und auch wenn die Messdiener im Jugendferiendorf als Exoten gelten (das Feriendorf gehört zum Landessportbund NRW), ist die Vorfreude jedes Jahr aufs Neue groß. „Es ist wichtig, dass solche Fahrten eine Abwechslung zur Kirche bieten“, sagt Alfi Niklas. Deshalb steht im Jugendferiendorf der Sport und Spaß im Vordergrund. Es gab sogar eine Zumba-Tanzstunde von Betreuerin Stephie Westerhoff oder auch eine „snoezel“-Stunde, bei der verschiedene Entspannungstechniken ausprobiert wurden. Bei „Hinsbeck sucht das Supertalent“ stellten dann alle Messdiener unter Beweis, was sie können; während die Betreuer als Jury über den Sieger entschieden - aber nicht ganz so streng wie Dieter Bohlen.

Seit einigen Jahren ist die Fahrt nach Hinsbeck Tradition in der Pfarrei Vynen. Zwischen neun und 18 Jahren sind die Messdiener. „Schön ist, dass die Älteren immer ein Auge auf die Jüngeren haben“, sagt Alfi Niklas. „Wir erhoffen uns, dass wir durch unsere Fahrt, aber auch durch andere Aktionen wie Minigolfspielen im Sommer oder einen Tagesausflug zum Movie Park, weitere Kinder ansprechen, damit der Messdiener-Nachwuchs gesichert ist.“

VON PHILIPP JACOBS