Judoklub in der Jugendarbeit erfolgreich

RP und Volksbank Kleverland präsentieren die Samstags-Serie: Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele zusammen. Der 40-jährige Jens Westerbeck ist im Vorstand des erfolgreichen Vereins Senshu-Hau aktiv.

Bedburg-Hau Trainer Uwe Laakmann kündigt die nächste Judo-Übung an: „Jetzt ist der Ogoshi an der Reihe, versucht in einer Minute so viele zu schaffen, wie es geht.“ Die Kinder wissen sofort,
worum es geht und werfen ihren Partner mit einem geschickten Wurf zu Boden. Das kann dann teilweise ganz schön auf der Matte klatschen. Der Trainer beruhigt: „Das erste, was die Kinder hier
lernen, ist richtig zu fallen. Da passiert nichts.“

Auch Jenna und Jil sind mit Begeisterung dabei. Die Kinder von Jens Westerbeck wissen ebenfalls ganz genau, was ein Ogoshi ist. „Es gehört nämlich dazu, dass die Kinder von Anfang an die
japanischen Begriffe lernen“, sagt der Vater, der aufmerksam das Training seiner beiden Töchter verfolgt. Eigentlich spielt Westerbeck Tischtennis, doch über seine Töchter kam der Privatkundenbetreuer der Volksbank Kleverland, der in Kalkar seinen Arbeitsplatz hat, zum Judoclub Senshu-Hau. Hier engagiert er sich im Vorstand. Auch die Volksbank unterstützt den Verein in
diesem Zusammenhang gerne. Denn neben dem regulären Sportbetrieb bietet der Verein eine ganze Reihe weiterer Aktivitäten an wie Paddeln auf der Niers, Schwimmen im Embricana oder ein
Trainingscamp mit Übernachtung.

Über mangelnden Zulauf kann sich der Verein nicht beklagen. Freitags, wenn auch die ganz Kleinen ab fünf Jahre kommen, sind teilweise bis zu 40 Kinder in der Halle. „Diese Arbeit mit den Kindern macht unheimlich viel Spaß, hier lernen sie Koordination und Geschicklichkeit“, erläutert Trainer Laakmann, der stolz darauf ist, dass Senshu-Hau in der Nachwuchsarbeit eine ganze Reihe von Erfolgen vorweisen kann. Als erster Verein konnte der Club den Sparda-Cup, das höchste Turnier im Kreis Kleve, dreimal hintereinander gewinnen.

Mit Mirko Becker hat der Verein ein Ausnahmetalent in seinen Reihen. Beim Landessichtungsturnier erreichte er jüngst einen fünften Platz, obwohl er in der höheren Gewichtsklasse kämpfen
musste. In der nächsten Woche ist der Zehnjährige als einziger deutscher Teilnehmer bei einem internationalen Turnier in Rotterdam dabei. „Da hat er auch Siegchancen, weil er in seiner
Gewichtsklasse starten kann“, ist der Trainer sicher. Weiteres großes Talent aus den Reihen des Vereins ist Raya Borrmann. Die 13-Jährige ist Zweite bei den Westdeutschen Meisterschaften
geworden.

Interessenten sind beim Club immer willkommen. „Freitags gibt es die Möglichkeit, beim Training kostenlos hineinschnuppern, um zu sehen, ob dieser Sport etwas für ihn ist“, sagt Jens Westerbeck. Aktuell sei der Zulauf sehr gut, berichtet er - trotz des WM-Titels der Fußballer. Traditionell steigen in solchen Jahren sonst viele Kinder dann eher beim Fußball ein. „Aber wir haben
einen solchen Trend hier noch nicht gemerkt. Der Zuspruch ist bei uns weiterhin gut“, berichtet er.

Trainingszeiten sind dienstags von 20 bis 21.30 Uhr für Erwachsene und fortgeschrittene Jugendliche, donnerstags ab 18.30 Uhr für fortgeschrittene Kinder und Jugendliche, ab 20 Uhr für
Erwachsene, freitags ab 18 Uhr treffen sich die Jüngsten ab etwa fünf Jahren. Trainiert wird in der Dietmar-Müller-Sporthalle. Infos unter www.senshu-hau.de

„Das erste, was die Kinder hier lernen, ist richtig zu fallen“

Uwe Laakmann