„Räuber“ spielen neue Songs in Grieth

RP und Volksbank Kleverland präsentieren die Samstags-Serie: Was einer alleine nicht schafft, das schaffen viele. Dieses Mal: Robert Kaldenhoven vom Aufsichtsrat der Volksbank organisiert das Konzert mit den „Räubern“ mit.

KALKAR-GRIETH Wenn Tanzmariechen und Karnevalisten mit Narrenkappen am Rheinufer auftauchen, dann ist jedem klar: Die Session kann jetzt nicht mehr weit sein. In Grieth ist die Griether Karnevalsgesellschaft (GKG) diesmal besonders früh dran, denn die Narren haben ein jeckes Jubiläum zu feiern. 44 Jahre besteht die Karnevalsgesellschaft. 44 Jahre lang ist das kleine
Fischerdorf schon fest in Narrenhand.

Und zum Jubiläum hat sich die GKG etwas Besonderes schon vor dem offiziellen Start der Session am 11.11. ausgedacht. Es gibt ein großes Konzert mit den „Räubern“. Wer jemals auch nur irgendetwas mit Karneval zu tun hatte, der kommt an dieser Truppe nicht vorbei, die in den Hochburgen des jecken Treibens regelmäßig die Hallen füllt.

Das ist der Band auch diesmal in Grieth gelungen. Das Jubiläumskonzert in der Bürgerhalle Grieth, die zur jecken Zeit nur einfach Narrenburg heißt, ist bereits restlos ausverkauft. „Das ist natürlich eine tolle Sache“, sagt Robert Kaldenhoven. Er ist Büttenredner, Gründungsmitglied und im Aufsichtsrat der Volksbank Kleverland. Das Geldinstitut hat auch einen Zuschuss gegeben, um das Jubiläumskonzert zu organisieren.

„Wir brauchen diese Sponsoren, sonst wäre eine Großveranstaltung wie diese nicht zu organisieren gewesen“, sagen Ludger Müskens und Michael Hell von der Karnevalsgesellschaft. Die Volksbank Kleverland hatte die Karnevalisten bereits beim 40-jährigen Bestehen unterstützt und engagiert sich auch jetzt. Das Konzert mit den Räubern findet am Freitag, 31. Oktober, statt. Also noch vor der Sessionseröffnung. „Aber in der Hochzeit des Karnevals ist eine solche gefragte Truppe gar nicht zu bekommen“, berichten die Karnevalisten. Aber da die Session diesmal ohnehin ultrakurz ist, können es die Griether auch gar nicht erwarten, dass die jecke Zeit beginnt.

Vorteil für das kleine Dorf am Rhein ist, dass die Räuber solche Auftritte im Vorfeld einer neuen Karnevalssaison besonders schätzen. Dann können sie ihr neues Programm ausprobieren. Sie sehen, ob die frischen Songs auch zünden, die sie bislang nur im Proberaum gespielt haben.

Jetzt haben sie den direkten Kontakt mit dem Publikum. „Ich bin sicher, dass auch die Räuber ihren Spaß bei dem Auftritt haben werden. Denn die Griether sind karnevalsbegeistert und werden viele Songs der Band mitsingen“, meint Robert Kaldenhoven.

Am 31. Oktober werden sich um 19 Uhr die Tore der Bürgerhalle öffnen. Zunächst gibt es Musik von einem DJ, bis die Räuber die Bühne entern. Ab 21 Uhr soll der Auftritt steigen.

Nach diesem turbulenten Start in die 44. Session steht für die Griether Narren bald schon das nächste Highlight an. Am 9. November gibt es eine Matinee mit vielen Gästen und einem abwechslungsreichen Programm.

„Ohne Sponsoren wie die Volksbank wäre das nicht zu organisieren“ - Ludger Müskens
Vorsitzender GKG